Förderprojekt: Telefonseelsorge

Die Seelsorgestiftung wurde im Jahr 2010 gegründet, um den Erhalt der Telefonseelsorgestelle Ostoberfranken/Bayreuth langristig zu sichern. Einen Teil der Personalkosten für die Leitungsstelle wird von der Stiftung getragen (2019: 10.000 EUR). Das Durchhaltevermögen hat sich gelohnt: Bis 2023 ist die Stelle finanziert. Für die Zeit danach soll bereits jetzt ein Finanzpolster aufgebaut werden. Außerdem benötigt die Telefonseelsorge Zuschüsse für Einzelmaßnahmen (z.B. Fortbildungskurse). Die Aufgabe der Leitungstelle ist, die ehrenamtlichen Mitarbeitenden ausgebildet und während des Dienstes zu betreuen.

Sorgen kann man teilen

Zum Beispiel mit den Ehrenamtlichen in der TelefonSeelsorge. Ein Gespräch hilft in schwierigen Lebenssituationen oft weiter. Manchmal genügt es bereits, die Probleme erst einmal in Worte zu fassen. Oft verlieren sie allein dadurch schon ihren Schrecken. Oder im Austausch entwickeln sich neue Perspektiven.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TelefonSeelsorge haben ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Menschen. Und sie können mit Informationen und Kontaktdaten von Beratungsstellen vor Ort weiterhelfen. Der evangelische Dekanatsbezirk Bayreuth-Bad Berneck ist Träger der Telefonseelsorgestelle Ostoberfranken/Bayreuth. Seit 10 Jahren unterstützt die Seelsorgestiftung diesen wertvollen Dienst.

Bildrechte: beim Autor

Seelsorge und Beratung mit Kompetenz

In Deutschland gibt es seit 1956 das Angebot der telefonischen Seelsorge und Beratung. Zunächst nur in Berlin mit dem Schwerpunkt Suizidverhütung. In über 60 Jahren hat sich die TelefonSeelsorge zu einer bundesweiten Organisation mit insgesamt 105 Stellen entwickelt. Über 7.500 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen die 24-Stunden-Präsenz am Telefon möglich.
Seit 1969 gibt es auch in Bayreuth dieses Gesprächsangebot mit qualifiziert ausgebildeten Ehrenamtlichen. Sie stellen ihre Aufmerksamkeit und ihre Erfahrung für die Zeit eines Gesprächs ausschließlich ihrem Gegenüber zur Verfügung. Sie denken und fühlen mit – und das nicht im eigenen Interesse, sondern um des Anderen willen. Das macht für viele Anrufende einen Ausweg aus einer Krise leichter möglich.

TelefonSeelsorge ist ein Ort der Hoffnung, damit das Leben weitergeht.

 

Suchen Sie Rat? Dann wählen Sie kostenfrei 0800/1110111 oder 1110222.

 

Bildrechte: beim Autor

Probleme und Krisen kennen wir alle – zumindest in Phasen unseres Lebens. Manchmal bereiten sie uns kleine Sorgen, die uns nach einigen Tagen schon nicht mehr so belasten.

Manchmal erscheint uns das Problem jedoch geradezu erdrückend und ausweglos: Streit mit der Partnerin oder dem Partner, Mobbing in der Schule oder am Arbeitsplatz, Arbeitsplatzverlust, Sucht, Krankheit, Einsamkeit oder Sinn- und spirituelle Krisen. Solche Ereignisse und Verletzungen bringen uns oft an unsere Grenzen.

Manchmal fühlen wir uns dann über die Maßen alleine gelassen: Es ist keine gute Freundin oder kein guter Freund zur Stelle, dem wir unsere Probleme anvertrauen können. Oder wir möchten eine vertraute Person nicht mit unseren Sorgen belasten.

TelefonSeelsorge ist für alle da – rund um die Uhr.

Anonyme Nähe

Das Beratungsangebot der TelefonSeelsorge schafft die nötige persönliche Nähe, um sich mit dem eigenen Anliegen jemandem öffnen zu können. Und gleichzeitig ist eine gute Distanz da. Die ist manchmal nötig, um sich jemandem anzuvertrauen. Der Anruf bei der TelefonSeelsorge ist vertraulich und bleibt anonym.

Homepage der TelefonSeelsorge Ostoberfranken/Bayreuth